Fragen zum IVF Fonds

Was ist der IVF Fonds? 

Seit 01.01.2000 besteht beim Bundesministerium für Gesundheit ein Fonds zur Mitfinanzierung der IVF. Bei Vorliegen von entsprechenden Voraussetzungen werden 70% der IVF-Kosten getragen, sodass betroffene Kinderwunschpaare nur mehr einen Selbstbehalt von 30% der Kosten (etwa € 1000,- pro Versuch) übernehmen.

Welche medizinischen Voraussetzungen müssen wir erfüllen, um Anspruch zu haben?

Medizinische Voraussetzungen für einen IVF-Fonds Anspruch sind:

  • Verschluss der Eileiter
  • operativ nachgewiesene Endometriose
  • Hormonstörung PCO-Syndrom
  • männliche Unfruchtbarkeit (Pathospermie)

 

Welche nicht-medizinischen Voraussetzungen müssen wir erfüllen, um Anspruch auf Unterstützung zu haben?

Nicht-medizinische Voraussetzungen für einen IVF-Fonds Anspruch sind:
 

  • Frau darf nicht älter als 40 Jahre sein (Stichtag: 40. Geburtstag)
  • Mann darf nicht älter als 50 sein (Stichtag: 50. Geburtstag)
  • Ehe oder eingetragene Partnerschaft
  • beide Partner müssen in Österreich versichert sein
  • mindestens 1 Partner muss einen Hauptwohnsitz in Österreich haben
  • beide müssen Österreicher oder EU Bürger sein bzw. eine gültige Aufenthaltsbewilligung vorweisen

Wie viele IVF Versuche unterstützt der Fonds?

Anspruch besteht auf 4 IVF-Versuche. Nach jeder Geburt, nach einer Fehlgeburt nach der 8. SSW (nach positiver Herzaktion) oder nach bestätigter Eileiterschwangerschaft besteht erneut Anspruch auf 4 weitere Versuche.

Welche Dokumente benötigen wir für die IVF-Fonds Anmeldung?

Wir benötigen folgende Unterlagen:

  • Lichtbildausweise (Österreichische oder EWR Staatsbürgerschaft)
  • Heiratsurkunde ODER
  • Notariatsakt bei Lebensgemeinschaften und eingetragenen Partnerschaften
  • Notariatsakt im Fall einer Fremdsamenspende oder Eizellenspende (FMedG §8, max. 2 Jahre)
  • Versicherungsdatenauszug (die aktuellsten 3 Monate)
  • Auszug aus dem ZMR / Meldebestätigung (max. 1 Monat alt!)

Unsere Office Mitarbeiter geben Ihnen zur besseren Überischt sehr gerne eine Checkliste mit.

Welche Behandlungen werden vom IVF-Fonds mitfinanziert?

  • in-vitro-Fertilisation (IVF)
  • intracytoplasmatische Spermininjektion (ICSI)
  • Kryozyklus mit eingefrorenem/n Embryo/nen
  • testikuläre Spermienextraktion (TESE)
  • IVF-Behandlung mit Samen- oder Eizellspende bei entsprechender Indikation (Kosten des Spendenamterials werden NICHT übernommen!)

Welche Behandlungen werden nicht durch den IVF-Fonds unterstützt?

  • Inseminationen
  • Sedierung oder Narkose im Rahmen einer IVF-Behandlung
  • Fremdmaterial (Eizell- oder Samenspende)
  • Voruntersuchungen 
    • Blutbefunde
    • Harnuntersuchungen
    • genetische Abklärungen
  • Notariatsakt
  • Zusatzleistungen im Labor
    • Embryoglue (Einnistungshilfe)
    • assisted hatching (Schlüpfhilfe)
    • physiologische ICSI (Spermienselektion) 
    • Seminalplasmaspülung
    • Einnistungsspritzen
    • Granozytenspülung
Jetzt persönliches Erstgespräch vereinbaren