Fragen zu Punktion & Transfer

Was muss ich am Tag der Sedierung/Narkose beachten? 

Wenn Sie eine Sedierung oder Narkose erhalten, sollten Sie sowohl an diesem Tag als auch am Folgetag diese wichtigen Hinweise beachten:

 

  • Sie dürfen bis sechs Stunden vor dem Eingriff essen und bis zwei Stunden vor dem Eingriff trinken.

  • Sie dürfen an diesem Tag keine gefährlichen Maschinen bedienen.

  • Sie werden am Tag des Eingriffs arbeitsunfähig geschrieben.

  • Sie dürfen an diesem Tag kein Kraftfahrzeug lenken oder in anderer Form am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

  • Sie versichern mit Ihrer Unterschrift, dass Sie eine Betreuungsperson für diesen Tag / diese Nacht haben.

Wann darf ich nach der Sedierung/Narkose wieder essen und trinken?

Mit dem Trinken sollte man mindestens 3 Stunden und mit der Aufnahme fester Nahrung mindestens 6 Stunden warten.

Wann findet die Eizellentnahme statt und was muss ich die Tage davor beachten?

Der Eizellentnahmetermin wird nach erfolgter Ultraschallkontrolle festgelegt. Wichtig ist, die „eisprungauslösende Spritze“ pünktlich, wie auf dem Stimulationsplan vermerkt, zu injizieren.

Um eine optimale Samenqualität zu gewährleisten, sollte eine Samenkarenz von etwa 3 Tagen eingehalten werden.

Wie läuft der Tag der Eizellentnahme ab?

Der Eingriff wird üblicherweise in Sedoanalgesie oder Kurznarkose durchgeführt. Aufgrund der verabreichten Medikamente sind Sie an diesem Tag wegen Müdigkeit arbeitsunfähig und nicht verkehrstauglich. Bitte erscheinen Sie mit dem Partner oder einer Begleitperson, etwa 20-30 Minuten VOR dem geplanten Eingriff NÜCHTERN zur Vorbereitung und Samenabgabe. Sie können die Samenprobe auch von zuhause mitbringen, wenn Sie die Probe körperwarm transportieren und der Anfahrtsweg nicht mehr als 1 Stunde beträgt.

Warum wird für die Eizellentnahme eine Sedierung/Kurznarkose empfohlen und ist der Eingriff auch ohne möglich?

Das Durchstechen der Scheidenwand und das nachfolgende Absaugen der Eibläschenflüssigkeit kann durchaus schmerzhaft sein. Deshalb empfehlen wird eine Schmerzausschaltung mittels Sedierung/Kurznarkose. Sind wenige Eibläschen (unter 5 Follikel) vorhanden oder auf Patientenwunsch bieten wir auch eine Eizellentnahme unter alleiniger Verabreichung eines Schmerzmedikamentes über die Vene an.

Können Partner/andere Personen am Tag der Eizellentnahme anwesend sein?

Ja, der Partner oder eine andere Bezugsperson dürfen am Tag der Eizellentnahme anwesend sein.

Welche Komplikationen können im Laufe der Stimulation/Punktion auftreten?

Die Dosis der Stimulationsmedikamente wird anhand aktueller ESHRE (European Society of Human Reproduction and Embryolgy)-Leitlinien bestimmt. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Eierstöcke unter dieser Medikation zu wenige („poor responder“) oder zu viele (Überstimulation "Ovarian Hyper Stimulation Syndrome ", kurz OHSS - ) Eibläschen bilden. Letzteres kann eine mehrtägige Infusionstherapie mit Ultraschall- und Laborkontrollen notwendig machen.

Die Eizellentnahme wird mittels einer Hohlnadel durchgeführt – in sehr seltenen Fällen können hierbei angrenzende Strukturen (Blase, Darm, Gefäße) verletzt werden.

Wie geht es mir nach der Punktion?

Nach der Punktion ist die Reaktionsfähigkeit bis zu 24 Stunden beeinträchtigt. Deshalb empfehlen wir, dass Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin oder eine Bezugsperson nach Hause begleitet und Sie weiter betreut. Am Tag der Punktion sollten Sie sich schonen, KEIN Fahrzeug lenken oder arbeiten. Leichte Beschwerden (geringe vaginale Schmierblutung, ziehende Unterbauchschmerzen) für etwa 1 Tag liegen im Rahmen des Normalen.

Warum ist die Eizellanzahl kleiner als die Anzahl der gesehenen Follikel (Eibläschen) im Ultraschall?

Die Eizelle klebt an der Follikelwand. Durch die eisprungauslösende Injektion 36h vor der Punktion, sollte sich die Eizelle von der Wand lösen und schwimmend in der Follikelflüssigkeit abgesaugt werden. Da diese Loslösung nur in etwa bei dreiviertel aller Follikel klappt, ist die Eizellanzahl kleiner als die Follikelzahl.

Darf ich Schmerzmedikamente nach der Eizellentnahme nehmen?

Sie dürfen nach der Punktion orale Schmerzmedikamente einnehmen, bei Bedarf je nach Präparat bis max. 3 Tbl./Tag. Bei starken Schmerzen kontaktieren Sie uns über unsere Notfallnummer (die Nummer finden Sie auch auf dem Stimulationsplan, sowie am Entlassungsbrief).

Ab wann ist Geschlechtsverkehr nach der Punktion wieder erlaubt?

Wir empfehlen direkt nach der Punktion für ca. 5 Tage (solange eine Schmierblutung besteht) keinen Geschlechtsverkehr zu haben, um die Infektionsgefahr und auch das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft zu minimieren.

An wen kann ich mich im Notfall wenden?

Während der Öffnungszeiten (Mo-Fr 8-16 Uhr), können Sie uns jederzeit telefonisch erreichen. Außerhalb der Öffnungszeiten, erreichen Sie uns über die Notfallnummer +43 677/642 214 62.

Sind die Schmerzen nicht aushaltbar oder tritt eine starke Blutung auf, fahren Sie bitte umgehend ins nächste Krankenhaus mit einer gynäkologischen Abteilung.

KEIN Notfall ist:

  • Start der Periode
  • Fragen zu Medikamenten
  • Fragen zur Eizell- oder Embryoentwicklung
  • Fragen zum Termin
  • vaginaler Juckreiz
  • unspezifische Beschwerden (z.B. normaler Ausfluss, Halsschmerzen etc.)

Ich erreiche niemanden unter dem Notfallkontakt, was soll ich machen?

Falls Sie niemanden erreichen sollten, bitten wir Sie das nächstgelegene Krankenhaus in Ihrer Gegend mit einer gynäkologischen Abteilung aufzusuchen. Nehmen Sie bitte die Entlassungspapiere, die Sie von uns nach der Eizellentnahme erhalten haben mit.

Welche Vorkehrungen muss ich für den Embryotransfer treffen?

Nehmen Sie bitte die Gelbkörperhormone laut Behandlungsplan ein. Am Tag des Embryotransfers sollten sie etwa 20 Minuten vor Ihrem Termin im Institut erscheinen. Die Harnblase sollte für den Eingriff gut gefüllt sein. Eine leere Harnblase erschwert dem Ärzteteam das Einsetzen wesentlich.

Muss ich für den Embryotransfer nüchtern sein und darf ich an diesem Tag Auto fahren?

Nein, sie müssen nicht nüchtern sein und können an diesem Tag ganz normal essen und trinken. Da der Eingriff ohne Sedierung/Kurznarkose durchgeführt wird, können Sie selbstständig mit dem Auto fahren und sind in keiner Weise eingeschränkt.

Warum habe ich Verdauungsprobleme (Verstopfung) nach dem Embryotransfer?

Die Einnahme von Progesteron kann durch die Hormonumstellung eine verlangsamte Verdauung bewirken. Normale Beschwerden reichen von Blähungen, Bauchschmerzen und Probleme bei der Stuhlausscheidung (Verstopfung).

Blutung nach Embryotransfer (vor oder nach positivem Schwangerschaftstest), was tun?

Blutungen VOR dem Schwangerschaftstest: Gelegentlich treten Schmierblutung während der Einnistung auf. Sollten Sie eine Blutung bekommen, so führen Sie bitte trotzdem zum vereinbarten Zeitpunkt den Schwangerschaftstest durch.

Blutung NACH positivem Schwangerschaftstest: Erst 4 Wochen nach der Punktion ist eine Ultraschallkontrolle sinnvoll, da wir bis zu diesem Zeitpunkt im Ultraschall noch nichts feststellen können. Aussagekräftig in diesem Zeitraum sind 2 Blutabnahmen (ß-hCG-Bestimmung) im Abstand von 48h (entweder in unserem Institut oder auswärts).

Was ist eine Überstimulation (OHSS) und woran erkenne ich sie?

Ovarian Hyper Stimulation Syndrome "OHSS", ist eine seltene Komplikation bei der hormonellen Stimulation im Rahmen der IVF Behandlung mit Bildung von mehr als 18 Eibläschen (Follikel). Symptome können unterschiedlich ausgeprägt sein und reichen von einer leichten Störung des Allgemeinbefindens (Unwohlsein, leichte Schmerzen, Übelkeit, Spannungsgefühl im Unterbauch, im Ultraschall nachgewiesene Wasseransammlung im Bauchraum) bis hin zu einer schweren Erkrankung mit stationärer Behandlung (Erbrechen, starke Bauchschmerzen, Atembeschwerden, Veränderung der Harnausscheidung, massive Wasseransammlung im Bauch).

Jetzt persönliches Erstgespräch vereinbaren