Kryokonservierung

Einlagerung in Flüssigstickstoff

Durch ein spezielles Verfahren ist es möglich, Embryonen, Eizellen und Spermien bei -196°C einzufrieren und über einen längeren Zeitraum zu lagern. In Österreich dürfen dem Fortpflanzungsmedizingesetz nach, befruchtete Eizellen bis auf Widerruf des Paares, höchstens jedoch 10 Jahre gelagert werden.

Konnten im Rahmen einer IVF- oder ICSI-Behandlung mehrere Eizellen entnommen und befruchtet werden, besteht die Möglichkeit, diese einzufrieren. Eine Kryokonservierung ist jedoch nur bei qualtitativ guten Embryonen am Tag 5 oder 6 im sogenannten Blastozystenstadium möglich. 

Der Vorteil eingefrorener Embryonen ist, dass man ohne weitere hormonelle Stimulation und Follikelpunktion eine erneute Chance auf eine Schwangerschaft erhält.

Besonders Patienten/Patientinnen, bei denen infolge einer Krebserkrankung eine aggressive Therapie geplant ist, empfehlen wir, sich bei uns ihre Eizellen bzw Samenzellen einfrieren zu lassen. Eine Strahlen- und/oder eine Chemotherapie können zu einer dauerhaft eingeschränkten Fruchtbarkeit führen, weshalb vor Beginn einer solchen Therapie die Kryokonservierung des Samens bzw der unbefruchten Eizellen Ihnen die spätere Erfüllung Ihres Kinderwunsches ermöglicht.

Auch bei besonderen medizinischen Indikationen, frühzeitigem Versiegen der Ovarialfunktion (POF primary ovarian failure), Endometriose oder anderen medizinischen Gründen können Eizellen eingefroren werden. Wir beraten Sie hinsichtlich der Methoden sehr gerne bei einem persönlichen Gespräch.

 

Jetzt persönliches Erstgespräch vereinbaren